Interview mit Anita Rickl

Interview der OÖ Nachrichten mit Anita Rickl

„Ich schätze das Leben jetzt noch viel mehr“

HENNERSDORF. Bei einem Motorradunfall am Hengstpass wurde Anita Rickl (48) aus Hennersdorf (Niederösterreich) im Juli 2008 lebensgefährlich verletzt. Fünf Jahre zuvor hatte sie eine Lungentransplantation.

OÖN: Sie haben Rippenbrüche, eine Lungenprellung und einen Milzriss erlitten. Und jetzt sitzen Sie da, als wäre nichts gewesen. Wie geht das?

Rickl: Ich hatte am Anfang nur Angst. Man geht irgendwie zwischen zwei Welten. ,Retten Sie mich, ich muss überleben wegen meiner Tochter‘, habe ich den Intensivmedizinern im UKH gesagt. Und danach war es das Um und Auf positiv zu denken, fest dran zu glauben, dass wieder alles gut wird. Sich nicht hängen zu lassen. Da haben mir meine Familie und meine Freunde viel geholfen.

OÖN: Wie ist der Unfall passiert?

Rickl: Ich bin mit meinem Mann auf dem Motorrad mitgefahren. Wir haben nach 16 Jahren zum ersten Mal wieder einen Urlaub gemacht. Drei Tage hat es im Hengstpass-Gebiet geregnet. Am letzten Urlaubstag, am 5. Juli, konnten wir die Ausfahrt machen und dann ist die Maschine bei zehn km/h auf einer Ölspur weggerutscht.

OÖN: Sehen Sie die Bilder von dem Unfall noch vor sich?

Rickl: Nur, dass mein Mann nach vorne weggeschleudert wurde.

OÖN: Wie hat Ihre Tochter das verkraftet, zwei Mal um das Leben der Mutter bangen zu müssen?

Rickl: Es waren extrem harte Zeiten für sie. Sie hat mich vor fünf Jahren auch gefunden, als ich zusammengebrochen bin, wegen zu hohem Druck in der Lunge und einer Entzündung der Lunge.

OÖN: Deshalb war auch die Lungentransplantation notwendig?

Rickl: Ja, sonst hätte ich nur noch ein Dreivierteljahr zu leben gehabt.

OÖN: Sie sind bereits zwei Mal dem sicheren Tod entronnen. Hat sich dadurch Ihre Einstellung zum Leben verändert?

Rickl: Ich schätze das Leben viel mehr, weil ich weiß, wie schnell es vorbei sein kann. Jeden Tag sage ich danke dafür, dass es mich gibt und auch danke für den Tag.
 

Bericht aus den Oberösterreichischen Nachrichten, www.nachrichten.at.

Tags:

Kontakt

Österreichischer Verband der
Herz- und Lungentransplantierten

Obere Augartenstraße 26-28/II/1.09
1020 Wien

Telefon: +43 (0)1 5328769
E-Mail:

Unser Spendenkonto

Bankverbindung: Erste Bank

IBAN: AT762011128943599100

Folgen Sie uns auf

facebook logo

Rechtliche Informationen

Wir sind Mitglied beim

bvshoe

© 2021 Österreichischer Verband der Herz- und Lungentransplantierten. Alle Rechte vorbehalten. Gestaltet und betreut von webdesigns.at