Suchen

Reisebericht Novigrad 17. – 21.06.2015


17.06.2015: Um 7 Uhr geht es los von St. Pölten Richtung Novigrad. Von Maria und Karin gibt es ein zweites Frühstück – Wurstsemmeln – und Mineralwasser. Die nächste Rast ist in Gralla – Kaffeepause. Danach Weiterfahrt ohne Unterbrechung – ausgenommen Toilettenpause – bis zum Hotel. Wir verhungern ja nicht, da es noch genügend Schmankerlweckerln gibt. Im Hotel Maestral beziehen wir die Zimmer und kommen an der Poolbar zur Akklimatisierung zusammen. Das Abendbuffet ist reichlich.

18.06.2015: Wir fahren mit dem Bummelzug in die Innenstadt bis zum Hafen. Hier trennen sich unsere Wege. Jeder unternimmt etwas. Walter, Linda und Franziska machen eine „U-Bootfahrt“. Wir sehen kleine Fische und den mit Muscheln bedeckten Meeresgrund. Wir haben uns mehr erwartet. Danach machen wir noch einen Rundgang, essen zu Mittag, besuchen die Kirche Karmelita Szüz Maria und fahren wieder zurück zum Hotel. Nach einer Erholungsphase tummeln wir uns im Pool, bzw. im Meer.

19.06.2015: Überraschungsausflug nach Porec. Die bekannteste Sehenswürdigkeit von Poreč  ist die im nördlichen Teil der Halbinsel gelegene Euphrasius-Basilika und der sie umgebende Komplex kirchlicher Bauten.

Von der ehemaligen mittelalterlichen, zwischen dem 12. und 16. Jahrhundert erstellten Stadtbefestigung mit den 11 Türmen sind heute noch 3 Türme erhalten:
  • der nördliche Turm, errichtet 1473. In der Nähe des Turms befinden sich noch Reste der ehemaligen Stadtmauer.
  • der Fünfeckige Turm, errichtet 1447 . Am Turm befindet sich das Relief eines venezianischen Löwen..
  • der Runde Turm, errichtet 1474. Der Turm kann bestiegen werden.
Eingangsportal zur Basilika
Romanisches Haus

Das Rathaus


Durch enge Gassen, vorbei an vielen kleinen Läden, gingen wir hinauf bis zur Liebfrauenkirche (neoklassischer Stil). Danach schlenderten wir wieder hinunter zur Uferpromenade. Entlang dieser sind viele Standln. Es ging zurück zum Hotel. Freizeit für jeden: Massage oder Spaziergang oder ein Bad im Meer.

20.06.2015: Heute besuchen wir Rovinj. Mit unserem Guide Alexander beginnen wir die Führung: Zuerst zeigt er uns die Fischfabrik. Danach gehen wir am Ufer entlang bis zum Denkmal gegen Faschismus. Wir kommen am Obst- und Gemüsemarkt vorbei. Bauern verkaufen hier ihre Erzeugnisse. Danach beginnt der Aufstieg zum höchsten Punkt, der Kirche Santa Euphemia. Der Glockenturm dieser Kirche ist 63 m hoch. Oben darauf befindet sich die 4,7,m hohe, bronzene Statue der heiligen Euphemia. Sie ist drehbar und zeigt mit der rechten Hand die Windrichtung an. In der Kirche sind in einem Sarkophag die Reliquien der heiligen Euphemia. Von dem Platz vor der Kirche hat man eine wunderschöne Aussicht auch zur Insel Katharina, dahinter liegt die Rote Insel mir einem Kloster. Nun beginnt der steile, steinige und rutschige Abstieg. Wir kommen an vielen kleinen Läden vorbei und auch am Rathaus. Endlich sind wir unten beim Porta Babli. An dieser Stelle war früher das Eingangstor in die Altstadt, das Haupttor der Stadtbefestigung. Auf diesem Tor sind zwei Wappen und ein geflügelter Löwe zu sehen. Wir gehen am Ufer entlang und sehen die ehemalige Tabakfabrik. Über die Kaufstraße gelangen wir wieder zum Hafen.
Rovinj hat mit den Vororten ca.18 000 Einwohner. Die Bewohner leben vom Tourismus (April bis Oktober).

Nun haben alle Freizeit und Zeit zum Shoppen. In unserem Hotel macht dann jeder was er will. Nach dem Abendessen gibt es ein SOMMER OPEN AIR, laut und lang.

21.06.2015: Heute treten wir nach einem ausgiebigen Frühstück die Heimreise an. Es gibt eine kurze Pause. Zu Mittag wollen wir in der Schiffsmühle essen. Maria meldet uns an. Doch es kommt anders. Nach unserem Gefühl sind die Wirtsleute überfordert und leider sehr, sehr unfreundlich. Danach bringt uns Wolfgang sicher nach St. Pölten, bzw. nach Oberösterreich

Ein herzliches Dankeschön an unsere Organisatoren, Helmut & Karin Sethaler sowie Maria Balogh

Bericht: Franziska Schuh

zum Fotoalbum ...