doterraBeim März-Gruppentreffen der SHG NÖ berichteten Daniela Otter und Michaela Knittl über die ätherischen Öle der Firma doTerra. Firmensitz ist in Amerika, doch in den verschiedensten Ländern der Welt werden die Pflanzen angebaut (nur in ihrem jeweiligen Ursprungsland), geerntet und verarbeitet.

Alles beeinflusst die Qualität des Öls. Geachtet wird auf Boden, Tierwelt, Wetter, Erntezeit und Destillation. Die Öle werden durch Dampfdestillation und Kaltpressung gewonnen. Das so gewonnene Öl kann bis in den Zellkern eindringen und wirken. Es gibt keine Nebenwirkungen. Jede Person, die mit den Ölen arbeitet, macht dies in Eigenverantwortung.

Bitte sehr sparsam verwenden, da die Wirkung groß ist. Zum Beispiel hat ein Tropfen Pfefferminzöl die Wirkung von 28 Tassen Pfefferminztee. Wichtig ist, die Fläschchen immer gut zu verschließen, kühl und trocken zu lagern und nicht über 39° zu erhitzen.

Verwendet man das Zitrusöl äußerlich, so sollte man 24 Stunden kein Sonnenbad nehmen. Öle nicht ins Ohr und nicht ins Auge tropfen. Die Öle können auch für Kinder, auch Kleinkinder und Tiere verwendet werden.

Verwendung der Öle:

Aromatisch: Mittels Diffuser, nur riechen oder inhalieren. Für Lungentransplantierte wird hier eher abgeraten.

Äußerliche Anwendung: Großflächig, aber verdünnt auftragen, besonders wirksam auf den Fußsohlen und entlang der Wirbelsäule.

Oral: Als Kapsel oder mit Wasser verdünnt einnehmen.

Die Öle werden von einem unabhängigen externen Labor geprüft und es wurde festgestellt: Sie sind rein, haben keine synthetischen Zusätze, sind frei von Pestiziden und besitzen natürliche aktive Wirkstoffe.

Danach wurden noch die Öle des Familienschatzes (Starterset) vorgestellt. Ein sehr interessanter Vortrag

Franziska Schuh

Die vorgestellten Öle finden Sie unter: https://www.doterra.com/DE/de_DE/#