Suchen

20.05.2020 / Update vom AKH Wien.

 

Derzeit werden COVID Abstriche von der Krankenkasse nur in  Krankenhäusern / Ambulanzen übernommen.  

Bei Privaten Ärtzen ist dieses derzeit ohne Selbstbehalt nicht möglich. Sobald es diesbezüglich eine Änerdung gibt, folgt ein Update.                

 

Wie mit Dr Jaksch besprochen, anbei den Link für sämtliche Einrichtungen in Österreich, wo COVID Abstriche möglich sind.

 

Laut den neuen Anforderungen des AKHs müssen sämtliche Patienten die einen geplanten Operativen Eingriff (Bronchoskopie, VAC-Wechsel bei Wundinfekt etc.) haben,einen negativen COVID Abstrich vorweisen können.

(Sollte bei einer normalen Kontrolle ein Gesundheitliches Problem erkannt werden, und es ist eine Bronchoskopie notwendig, wird natürlich der Test vor Ort gemacht.)

 

Dafür siehe den Link der Labore bzw. medizinischen Einrichtungen.

https://www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/Coronavirus---Haeufig-gestellte-Fragen/FAQ--Testungen-und-Quarantaene.html

Nach anklicken des Links, bitte zur Frage "Welche Labore bieten Testungen an?" gehen, dort ist die gewünschte PDF Datei.

 

Die Liste der Einrichtungen werden alle 2 Wochen auf der Seite des Bundesministeriums aktualisiert.                                                                                              

 Dafür siehe den Link der Labore bzw. medizinischen Einrichtungen.

Das Testergebnis darf nicht älter als 48h sein und müssen schriftlich (via SMS, Email oder Befund) vorgezeigt werden können.

Somit gilt für sämtliche Patienten mit Eingriffsterminen diese neue Regelung ab sofort.

Um einen Abstrich frühzeitig in der gewünschten Einrichtung zu erhalten, wird eine Überweisung vom Hausarzt (bzw. vom zuständigen Lungenfacharzt) benötigt.

Diese Überweisung kann auch via E-Mail oder FAX an die Patienten geschickt werden.                                                                                                                                                                                                      

 

Deswegen brauchen die Patienten auch eine Überweisung des zuständigen Arztes.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         Auf dieser Überweisung muss auch bei der Begründung klar ersichtlich sein, dass Sie als Lungentransplantpatient zur Risikogruppe gehören und die Untersuchung im AKH (z.B. Bronchoskopie bzw. VAC Wechsel) als dringend notwendige Behandlung erachtet wird.

Die Patienten die es in den nächsten Wochen betrifft werden entweder Telefonisch bzw. per E-mail kontaktiert.

Bei Unklarheit bitte die Transplantkoordination kontaktieren, siehe Link.

http://www.hlutx.at/index.php/informatives/1041-akh-wien-wichtige-telefonnummern

Bleibt Gesund!

Lg

Roland

 

Kontakt

Österreichischer Verband der
Herz- und Lungentransplantierten

Obere Augartenstraße 26-28/II/1.09
1020 Wien

Telefon: +43 (0)1 5328769
E-Mail:

Unser Spendenkonto

Bankverbindung: Erste Bank

IBAN: AT762011128943599100

Folgen Sie uns auf

facebook logo

Zum Seitenanfang