Suchen

13:00 Uhr, Top 1

  • Begrüßung durch den Obmann Thomas Tost
  • Kurze Vorstellrunde, um die Anzahl der Stimmen zu zählen.
    In diesem Rahmen wurden acht Vollmachten vorgelegt (Anhang 1)
    Inkl. der Vollmachten können 28 Stimmen abgegeben werden.
  • Feststellung der Beschlussfähigkeit aufgrund der Statuten
  • Es ist ein Antrag auf Änderung der Statuten von Thomas Tost eingelangt;
  • Statuten liegen zur Durchsicht auf; Das Protokoll der letzten GV liegt ebenfalls auf
  • 10 Minuten Pause für Einsicht in die geplante Änderung der Statuten und das Protokoll der letzten GV.
  • Fortsetzung der GV
    Genehmigung des Protokolls der letzten GV und Genehmigung der Tagesordnung
  • Das Protokoll der letzten GV wurde einstimmig genehmigt.
  • Die Tagesordnung der heutigen GV wurde ebenfalls einstimmig genehmigt.


Top 2

Bestellung der Stimmzähler und Wahlhelfer

Herr Schenk sen. stellt sich als Wahlhelfer und Stimmenzähler zur Verfügung. Er ist noch nicht Mitglied und kann sich daher um diese Aufgabe kümmern.

Herzlichen Dank.


Top 3

Überblick über die Mitgliederbewegung durch Karl Münzner

Karl Münzner berichtet kurz über die Zu- und Abgänge in den letzten beiden Jahren.

Mit 27.02.2020 hat der Verband 460 ordentliche Mitglieder. Im Vorjahr waren es 477 Mitglieder.


Top 4

Obmann Thomas Tost präsentiert kurz und knapp die Tätigkeitsberichte der letzten beiden Jahre.

Tätigkeitsbericht 2018

  • Zahlreiche Stammtische und Themenabende in den Bundesländern
  • Diverse Ausflüge in den Bundesländern
  • Ö. Schimeisterschaften der Herz- und Lungentransplantierten in Tannheim
  • Transplantiertentreffen im Reha-Zentrum Hochegg unter dem
    Motto „Zwei Berge – ein Ziel“
  • Teilnahme am „Tag der Herzinsuffizienz“ in Innsbruck
  • Film- und Diskussionsabend „Die Lebenden reparieren“
  • Europäische Sportspiele der Herz- und Lungentransplantierten in
    Lignano Sabbiadoro
  • Mitveranstalter beim Patientensymposium
    „Organe schützen – Informationen schützen“
  • Herausgabe von 4 Ausgaben von alive!intern

Tätigkeitsbericht 2019

  • Alle Punkte wie im Bericht von 2018
  • Zusätzlich Pressekonferenz gemeinsam mit dem BVSHÖ zum Thema
    „Organzuteilung im AKH Wien“
  • Demo in Wien zur Unterstützung des AKH und insbesondere Prof. Klepetko


Top 5

Bericht Finanzen durch Thomas Tost (in Vertretung für Erika Hofbauer)

Siehe Anhang 2 und 3

Bericht der Rechnungsprüferinnen (Kassaprüfung)

Elisabeth Münzner berichtet über die ordentliche und gewissenhafte Buchführung durch Erika Hofbauer. Die Aufzeichnungen wurden für in Ordnung empfunden. Die Rechnungen wurden stichprobenartig überprüft. Auch in dieser Hinsicht gab es keine Beanstandungen.


Top 6

Elisabeth Münzner bittet um Entlastung der Finanzreferentin und ihren Stellverstreter

  • Einstimmig angenommen

und die Entlastung des Vorstands

  • Ebenfalls einstimmig angenommen


Top 7

Antrag auf Änderung der Statuten

Der Zweck des Verbandes laut Statuten ist bisher sehr eng gefasst, sodass nur wenige Ausgaben „Zweckgemäß“ möglich sind. Laut Statuten ist kein Zuschuss zu einer Weihnachtsfeier möglich, auch zählt die Organisation von Ausflügen etc. nicht zu den Aufgaben des Verbandes und sind auch dafür streng genommen keine Ausgaben möglich.

Wie auch dem Bericht der Rechnungsprüferinnen zu entnehmen ist es daher schwierig Ausgaben als zweckmäßig zu bezeichnen.

Daher soll der Vereinszweck, genauer gesagt die „Mittel zur Erreichung des Vereinszweckes“ erweitert werden um folgende Punkte:

  • Ideelle und praktische Unterstützung von Herz- und/oder Lungentransplantierten bzw. Personen welche eine Herz- und/oder Lungentransplantation benötigen und deren Angehörige
  • Öffentlichkeitsarbeit zur Förderung der Organspende und Transplantation in Österreich.
  • Förderung der Vernetzung und Kommunikation zwischen den Mitgliedern zum Erfahrungsaustausch und zur Bewältigung von traumatischen Erlebnissen, durch die Organisation von Zusammenkünften und gemeinsamen Aktivitäten.
  • Pflege und Aufbau von Beziehungen zu Organisationen im In- und Ausland, deren satzungsmäßige Tätigkeit den Aufgaben und dem Zweck des Verbandes HLuTX entsprechen.

Es tritt die Frage auf ob man den ersten Punkt erweitern könnte auf:

Ideelle, praktische und finanzielle Unterstützung ...

In OÖ ist es üblich, dass die Familien verstorbener Mitglieder € 100,- erhält.

Diese Tradition soll weitergeführt werden und ist so in den Statuten bisher nicht eindeutig gedeckt.

Thomas Tost wird beauftragt dies nachzufragen und wenn rechtlich okay die Statuten dahingehend abzuändern. Zugleich wird die Zustimmung erteilt, die Änderung wie formuliert zu verwenden, sollte dadurch die Spendenabsetzbarkeit nicht mehr gegeben sein.

Weiters wurde vorab eine Beschränkung diskutiert wie viele Stimmen einer Person durch Vollmacht erteilt werden können (§ 9 der Statuten). Wir kamen überein hier den Passus

„Einem Mitglied können mittels Vollmacht maximal zwei weitere Stimmen zuerkannt werden, somit kann ein Mitglied höchstens drei Stimmen wahrnehmen.“

einzufügen.

Manfred Aumann stellte dazu die Frage, ob diese Änderung ohne Weiteres rechtlich möglich wäre. Thomas Tost ist der Meinung dies wäre möglich, da Vereine bei der Formulierung der Statuen weitgehend autonom vorgehen können. Zudem werden die Statuten der Vereinsbehörde vorgelegt und diese hat deren Rechtmäßigkeit zu prüfen.

Da auch eine Kurzform der Vereinsbezeichnung vorgesehen ist, entstand darüber eine Diskussion. Der Vorschlag des bisherigen Obmannes „Verband HLuTX“ stieß nicht auf Zustimmung und einigte man sich auf „HLuTX Österreich

Abstimmung              28 Stimmen dafür                 0 Stimmen dagegen


Top 8

Entwicklung des Verbands 2018 + 2019

In den letzten beiden Jahren hauptsächlich interne Weiterentwicklung und rechtliche Absicherung

  • Finalisierung der Spendenabsetzbarkeit
  • Erstellung der Datenschutzerklärung
  • Sehr starke Medienpräsenz (Wir werden gehört und gefragt)
  • Beitritt zum BVSHÖ und gemeinsame Aktionen
  • Austausch und Zusammenarbeit mit übrigen TX-Gruppen
    (Niere, Leber)


Top 9

Vorstellung der Kandidatinnen und Kandidaten:

Roland Schenk, Obmann

Günther Gansger, Obmann-Stv.

(Erika Hofbauer, Finanzreferentin)

(Thomas Tost, Finanzreferentin-Stv.)

Irene Mareiner, Schriftführerin

(Karin Sethaler, Schriftführerin-Stv.)

In Klammer die bereits bisherigen Vorstandsmitglieder.


Top 10

Neuwahlen

Es wird entschieden den gesamten Vorstand auf einmal zu wählen und nicht jedes Mitglied einzeln.

Abstimmung              27 Stimmen dafür                 1 Stimmen dagegen

Die Mitglieder des neuen Vorstandes sind damit rechtmäßig gewählt.

Bestellung der Rechnungsprüferinnen für die nächsten 2 Jahre

Elisabeth Münzner und Maria Balogh werden einstimmig als Rechnungsprüferinnen für die nächsten beiden Jahre bestätigt.


Top 11

Vorschau und Vorhaben des neuen Vorstands

Der frisch gewählte Obmann Roland Schenk tritt ans Rednerpult und spricht über seine Ziele:

Die Sichtbarkeit und die Wahrnehmung des Verbandes soll weiter erhöht werden.

Die Zusammenarbeit mit dem AKH soll verbessert werden. Vermehrte Kontaktaufnahme mit Ärzten in Krankenhäusern, Reha,………..     und bessere Abstimmung mit dem AKH Wien, deren Ärzten und Ärztinnen

Mitgliederzahl wenn möglich erhöhen durch die neue Homepage und noch bessere Präsenz in der Öffentlichkeit.

Thema Organspende sollte mehr präsent werden.

Junge und Neu-Transplantierte sollen verstärkt mit der für sie passenden Veranstaltungen und Treffen angesprochen werden (AKH Wien, Erstkontakt oder in den SHG Gruppen).

Günther Gansger ergänzt, dass die Vorteile des Verbandes für die Mitglieder spürbarer werden sollen. Den Mitgliedern soll klar sein warum sie beim Verband sind.


Top 12, Allfälliges

Für den letzten Punkt übernimmt wieder Thomas Tost und fragt die anwesenden Mitglieder ob aus Ihrer Sicht noch etwas zu besprechen ist oder sie Fragen haben.

Es wird der Wunsch geäußert über Vorarlberg und Franz Schiefer zu sprechen.

Es wird dargelegt, dass Franz Schiefer aus verschiedenen Gründen für den Vorstand nicht mehr tragbar war und daher ausgeschlossen wurde.

Der Grund für den Ausschluss war die Aufforderung Franz Schiefer’s an die Mitglieder in Vlbg. und Tirol aus dem Verband auszutreten und den Mitgliedsbeitrag ab sofort an ihn und seine selbständige Selbsthilfegruppe der Herz- und Lungentransplantierten Vorarlberg zu überweisen.

Weiters wurde den anwesenden Mitgliedern mitgeteilt, dass von Franz eine Abrechnung über Ausgaben zur Abrechnung vorgelegt wurde, in welchen zu einigen Ausgaben keine ordentlichen Rechnungen vorhanden waren.
Karl Münzner merkte an, dass in seinen Gesprächen mit Franz ständig zum Ausdruck kam, dass Franz sich gerne als Chef sah und Franz neue Mitglieder teilweise zum Betritt nötigte. Viele „seiner“ neuen Mitglieder, welche nun aus dem Verband ausgetreten sind, waren auch nicht transplantiert.

Es wird abschließend gesagt, dass Franz Schiefer durch seine Aufforderung zum Austritt aus dem Verband dem Verband geschadet hat und daher ausgeschlossen worden ist. Dies war eine einstimmige Entscheidung des Vorstandes.

Abschluss und Dank

Der abgetretene Obmann dankt Karl Münzner für seine langjährige Tätigkeit für den Verband und überreicht ihm Briefmarken mit dessen Foto.

Weiters wird allen bisherigen und neuen Vorstandsmitgliedern gedankt und werden diesen Lebkuchenherzen und Blumen überreicht.

Einen Blumenstrauß erhält Elisabeth Münzner als Dank für Ihre Tätigkeit und den übrigen Strauß (durch die Verhinderung von Maria Balogh) bekommt Anita Gansfuß für Ihre Arbeit im Verbandbüro.

Gedankt wird allen anwesenden Mitgliedern für deren Kommen und die konstruktive Mitwirkung.

Thomas Tost
Als bisheriger Obmann

>> In die Statuten kann hier eingesehen werden

Kontakt

Österreichischer Verband der
Herz- und Lungentransplantierten

Obere Augartenstraße 26-28/II/1.09
1020 Wien

Telefon: +43 (0)1 5328769
E-Mail:

Unser Spendenkonto

Bankverbindung: Erste Bank

IBAN: AT762011128943599100

Folgen Sie uns auf

facebook logo

Zum Seitenanfang