Suchen

(c) piixabay; EuroMit 1.1.2019 änderten sich wieder eine Reihe von Beträgen in der Sozialversicherung. Von der Geringfügigkeitsgrenze bis zum Kinderbetreuungsgeld - ein Überblick über die neuen Grenzen und Beträge.

Derzeit zahlt man für jedes Krankenkassen-Medikament in der Apotheke eine Rezeptgebühr von EUR 6,10. Eine Befreiung gibt es bisher nur für  Personen mit geringem Einkommen (unter dem Ausgleichszulagen-Richtsatz), die entweder eine Ausgleichszulage beziehen oder aufgrund eines Antrags wegen eines Einkommens unter dem Ausgleichszulagenrichtsatz befreit werden.

Quelle: Salzburger Nachrichten vom 27. Juli 2015, S. 15

Zuverdienst zur Alterspension:

Neben einer Alterspension kann unbegrenzt dazuverdient werden. Der Zuverdienst verringert die Pensionshöhe nicht. Es kann sogar zu einer Pensionserhöhung kommen: Wenn die Erwerbstätigkeit über der Geringfügigkeitsgrenze von 405,98 Euro pro Monat (Wert 2015) liegt und dadurch eine Pflichtversicherung in der Pensionsversicherung begründet wird, erhält die Pensionistin/der Pensionist einen besonderen Höherversicherungsbetrag. Dieser Betrag gebührt erstmals ab jenem Kalenderjahr, das dem Kalenderjahr der Aufnahme der Erwerbstätigkeit folgt.

Zuverdienst zur vorzeitigen Alterspension („Hacklerregelung“)

Bei Vorliegen einer langen Versicherungsdauer kann vor dem 65./60. Lebensjahr eine vorzeitige Alterspension bestehen (§§253a,b bzw. 276 a,b). Dabei sieht das Gesetz strenge Zuverdienstgrenzen bzw. Wegfallbestimmunen vor:

·         Bei einer solchen Pension kommt es zum Pensionswegfall, wenn während des Pensionsbezuges eine Erwerbstätigkeit über der Geringfügigkeitsgrenze von 405,98 Euro (brutto) pro Monat ausgeübt wird (14 Mal pro Jahr) und diese

·         eine Pflichtversicherung in der Pensionsversicherung nach sich zieht.

Wenn die vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer wegen einer Erwerbstätigkeit wegfällt, führt dies zu einer Erhöhung der normalen Alterspension; die Pensionshöhe wird grundsätzlich neu berechnet.

Zusatzverdienst zu Berufsunfähigkeits-, Invaliditäts- und Erwerbsunfähigkeitspension

Bei obgenannten Pensionen kann bis zur Geringfügigkeitsgrenze dazuverdient werden, ohne dass sich die Höhe der Pension ändert. Eine solche Pension verringert sich dann aufgrund einer Erwerbstätigkeit, wenn eine Erwerbstätigkeit über der Geringfügigkeitsgrenze und ein monatliches Gesamteinkommen von über 1154,06 Euro vorliegen.

Witwer-/Witwenpension

Zu diesen Hinterbliebenenpensionen ist grundsätzlich ein Zuverdienst unbegrenzt möglich. Kürzungen sind allerdings im Gesetz bei gewissen Einkünften vorgesehen.

(Der Artikel wurde von DDR. Hans Trattner, Wien geschrieben. Die Abschnitte „Korridorpension“ und „Pensionswegfall“ wurden ausgelassen.)

Nicht nur die Kur muss erneuert werden, sondern auch das Bewusstsein der Österreicher für ihre Gesundheit.

Die Kur braucht eine Kur. Peter Mcdonald, der Chef des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger, spricht sogar von einem "Quais-Urlaub". sieht man einmal davon ab, dass jede Kur von Arzt, der bei der Sozialversicherung angestellt ist, genehmigt werden muss und dass Mcdonald seinen eigenen Angestellten nicht unterstellen will, ungerechtfertigt Kuren zu bewilligen, spricht er mit seiner Kritik eines der Grundprobleme des österreichischen Gesundheitswesens an. Dieses ist viel zu sehr auf die Reparatur von leiden ausgerichtet und viel zu wenig auf Prävention. Daher will McDonald die Kur so gestalten, dass die Menschen dabei verstärkt angehalten werden, ihre ungesunde Lebensweise zu ändern.

Pflegebedürftige und ihre Angehörigen können kostelose Hausbesuche von Profis beantragen.

Wien. Weitgehend unbekannt ist ein Angebot, das sich an alle Pflegebedürftige, die zu Hause betreut werden, und ihre Angehörigen richtet: Seit heuer können sie Hausbesuche anfordern, um sich von Profis wertvolle Tipps für den Alltag geben zu lassen. Bisher hielt sich die Nachfrage in engsten Grenzen, obwohl der Beratungsbedarf in der häuslichen Pflege erfahrungsgemäß groß und die Hausbesuche gratis sind.

Was Sie als Inhaber eines Behindertenausweises wissen sollten:

Kontakt

Österreichischer Verband der
Herz- und Lungentransplantierten

Obere Augartenstraße 26-28/II/1.09
1020 Wien

Telefon: +43 (0)1 5328769
E-Mail: verband@hlutx.at

Unser Spendenkonto

Bankverbindung: Erste Bank

IBAN: AT762011128943599100

Folgen Sie uns auf

facebook logo