Suchen

Noch einmal: Schokolade – diesmal aber mit Vitaminen!

 

Gute Nachrichten für Naschkatzen

 

Äpfel oder Schokolade? Für Elisabeth Stieglmaier und Katharina Kahrer eine klare Sache: Beides muss es sein und beides in einem. Die beiden Studentinnen des Studienganges Bio- und Umwelttechnik an der Fachhochschule Wels haben gemeinsam mit Schokoladenmeister Martin Mayer aus Wels eine gesundheitsfördernde Schokolade entwickelt.

Doch am Anfang dieses Entwicklungsprozesses stand nicht die Schokolade, sondern der Apfel, besser alte Eferdinger Apfelsorten. Die unterscheiden sich von anderen ihrer Gattung durch ihren hohen Anteil an Polyphenolen. „Wir haben nun überlegt, wie wir die gesunden Stoffe des Apfels in Lebensmittel bringen können“, sagt Katharina Kahrer. Die Schokolade sei da naheliegend gewesen. „Die mag einfach jeder.“ Außerdem enthält auch die Bitterschokolade einen hohen Polyphenol-Anteil. Gefüllt mit Apfelcreme wirke sie damit vorbeugend gegen Gefäßablagerungen, so Forschungsleiter Otmar Hölinger.

Katharina Kahrer ist auch privat eine Naschkatze. „Schokolade muss einfach sein. Die könnt’ ich immer essen“, sagt die 20-Jährige. Anders Studienkollegin Elisabeth Stieglmaier: „Ich bin schon sehr auf dem Obstweg.“ Wenn eine Klausur ansteht, greift aber auch die 25-Jährige zur Bitterschokolade. „Die ist auch in Massen gesund“, sagt sie und lacht.

Das Schokoladen-Thema ist jedoch für die beiden erst einmal gegessen. Zumindest beruflich. Ab Herbst steht das Berufspraktikum an.

Übrigens: Erhältlich ist die mit Apfelcreme gefüllte Bitterschokolade übrigens auf dem Mostlandlmarkt Grieskirchen und unter www.mayerschoko.at

Quelle: OÖN, 2. Februar 2012

Die Schokoladenseiten des Lebens ?

Ein grauer Wintertag, Tristesse draußen, Tristesse drinnen …. Was hilft (vielleicht)? Schokolade!
Die gute Nachricht zuerst: Schokoladeaber nur die dunkle - senkt den Blutdruck.
Die schlechte: Schokolade hat sehr viele Kalorien!
Trotzdem: Kommen Sie gut durch den Winter! Und - Bewegung hilft sicherer!

Der folgende Artikel wurde uns freundlicherweise von Nephro Tirol zur Verfügung gestellt


 

 

Lachen ist gesundauch für's Herz

 

(NetDoktor_01.09.2011)

Lachen erweitert die Blutgefäße und verbessert den Blutfluss, Stress hingegen hat den gegenteiligen Effekt, berichten Forscher auf dem Europäischen Kardiologenkongress (ESC) in Paris. Teilnehmer einer Studie hatten sich entweder einen lustigen oder einen dramatischen Film angesehen, anschließend wurden ihre Gefäße untersucht. Nach mehr als 300 Untersuchungen zeigten sich Unterschiede im Gefäßdurchmesser von 30 bis 50 Prozent zwischen den Probanden, die bei einem lustigen Film häufig lachten, und jenen, die ein spannender Film in Stress versetzte.

"Die beeindruckenden Unterschiede, die wir nach dem Lachen in der Gefäßinnenwand beobachteten, waren vergleichbar mit dem Nutzen von aeroben Übungen oder dem Einsatz von Cholesterin-Senkern, in diesem Fall Statine", berichtet Studienleiter Dr. Michael Miller von der University of Maryland School of Medicine. "Die Gefäß-Innenwand spielt eine maßgebliche Rolle beim Entstehen der Arteriosklerose oder der Arterienverhärtung. Es ist also sehr gut möglich, dass regelmäßiges Lachen als Bestandteil eines gesunden Lebensstils Herzkrankheiten vorbeugen kann. Anders ausgedrückt: Esst Gemüse, macht Bewegung und lacht jeden Tag herzlich."

Obwohl die Blutfluss-Messungen einen Zusammenhang zwischen Lachen und Gefäßgesundheit nahe legen, sind weitere Studien erforderlich, so Dr. Miller: "Wir brauchen eine randomisierte klinische Studie um herauszufinden, ob positive Emotionen kardiovaskuläre Ereignisse unabhängig von den heutigen Standardtherapien verringern."

"Es ist bekannt, dass negative emotionale Bewältigungsstrategien und Depression mit einer schlechteren Herz-Kreislauf-Prognose einhergehen", sagt dazu Prim. Univ. Prof. Dr. Thomas Stefenelli (Kaiserin Elisabeth Spital, Wien). "In dieser Kurzzeitstudie zeigt sich nun ein umgekehrter Effekt, ein unterschiedliches Gefäßverhalten bei positiven und negativen Emotionen. Lachen scheint also humorale/hormonelle Interaktionen zu stimulieren, welche die Gefäße erweitern. Lachen verbessert somit die Durchblutung. Lachen ist also tatsächlich so gesund wie es die Redensart sagt."

red

Quelle: Pressemitteilung des ESC

http://www.netdoktor.at/nachrichten/?id=121803&date=2011-09-01

Walter Kiesenhofer von den Nierentransplantierten hat uns auf diesen Artikel aufmerksam gemacht!

 

 

 

 

Kontakt

Österreichischer Verband der
Herz- und Lungentransplantierten

Obere Augartenstraße 26-28/II/1.09
1020 Wien

Telefon: +43 (0)1 5328769
E-Mail:

Unser Spendenkonto

Bankverbindung: Erste Bank

IBAN: AT762011128943599100

Folgen Sie uns auf

facebook logo

Zum Seitenanfang