Suchen

Statement Prof. Zuckermann zum Thema Generika

Da in Oberösterreich in einem Fall die Krankenkasse das notwendige Cellcept für einen herztransplantierten Patienten nicht bewilligt hat, finden Sie hier die Meinung des zuständigen Herztransplantationsleiters des AKH Wien.

„Es dürfen keine Patienten auf andere Medikamente (inklusive Generika) umgestellt werden ohne dass mit dem zuständigen TX Zentrum Kontakt aufgenommen wurde und dieses seine Zustimmung gegeben hat.“

Der Gründe für diese Maßnahme sind folgende:

1) Die Datenlage bezüglich Konversion auf generische Immunsuppression ist in der Herztransplantation sehr spärlich

2) Diverse generische Formulierung in der Immunsuppression haben unterschiedliche Interaktionen mit anderen immunsuppressiven Medikamenten was Spiegelmessungen notwendig macht und diese müssen von Transplantationsexperten evaluiert und die Dosis angepasst werden.

3) Ein häufiges Umstellen der Immunsuppressiven Substanzen führt zu schlechtere Patientenadhärenz, da Patienten durch das häufige Umstellen leichter ihre Medikamente vergessen

Folgende Literatur könnte dazu interessant sein:
Harrison et al. Generic immunosuppression in solid organ transplantation: a Canadien perspective, Transplantation 2012; 93(7); 657-65
van Gelder et al. European Society for Organ Transplantation Advisory Committee recommendations on generic substitution of immunosuppressive drugs.:Transpl Int. 2011 Dec;24(12):1135-41
Denhaerynck et al. Multilevel factors are associated with immunosuppressant nonadherence in heart transplant recipients: The international BRIGHT study Am J Transplant. 2018 Jun; 18(6): 1447–1460“