Suchen


15 Kaugummis wurden untersucht - nur das Produkt der Marke "Chicza" wurde mit "Gut" bewertet.


foto: greenpeace/georg mayer

Greenpeace überprüfte die chemische Zusammensetzung und konfrontierte Hersteller

Kaugummi besteht aus Kaumasse, Zucker oder Süßstoff und weiteren Zusatzstoffen, die bei manchen Menschen gesundheitliche Schäden verursachen können. Greenpeace Österreich hat insgesamt 15 Pfefferminzkaugummis, die österreichweit erhältlich sind, auf ihre chemische Zusammensetzung untersucht – nur ein Kaugummi aus dem Bioladen bekam das Etikett "gut". Neun Sorten wurden sogar mit "ungenügend" bewertet, da sie bedenkliche Zusatzstoffe enthalten.
So wird als Süßstoff in den meisten Fällen Aspartam verwendet, das unter anderem auch zum Süßen von Light-Getränken verwendet wird. Es steigert den Appetit – daher sein Einsatz in der Schweinemast - und kann bei empfindlichen Personen das Nervensystem schädigen und Schwindel erzeugen.

Zusatzstoff für Babys und Kleinkinder verboten

Sehr problematisch ist laut Claudia Sprinz, Greenpeace-Konsumentensprecherin, vor allem der Zusatzstoff Butylhydroxyanisol (BHA). Er wird als Antioxidationsmittel eingesetzt, um zu verhindern, dass Lebensmittel ranzig werden. Der Stoff ist vermutlich krebserregend, kann in hoher Konzentration die Atemwege reizen.Die Europäische Union stuft ihn als gesundheitsschädlich bei Verschlucken ein. Aufgrund seiner befürchteten hormonellen Wirkung ist er in Baby- und Kleinkindernahrung verboten.
Sprinz kritisiert, dass Kaugummis, die ohnehin lichtgeschützt in Folie verpackt sind, zusätzlich Antioxidationsmittel benötigen. Außerdem zeigt die Untersuchung, dass andere Kaugummihersteller, die  im unteren Preissegment angesiedelt sind, auf diesen Stoff verzichten.

"Keine Angst vor Kaugummis“

Von großen Unternehmen würde sich die Umweltschutzorganisation allerdings wünschen, dass sie nach dem Vorsorgeprinzip handeln. Will heißen, dass sie bei Zweifeln an der Gesundheitsverträglichkeit eines Produktes nicht auf die gesetzliche Änderung warten, sondern sofort auf einen unbedenklichen Stoff umsteigen.
"Man muss allerdings keine Angst haben, wenn man Kaugummi kaut", sagt Sprinz. Es komme vor allem darauf an, wie oft Kaugummi gekaut wird und welche Produkte gewählt werden.

Quelle: der Standard.at, 13.9.2013 - gekürzt

Kaugummi-Testergebnis

Platzierung Marke Produkt Ökologisch
1 Chicza Bio Maya Regenwald Kaugummi Spearmint Gut
2 Styrum's Zahnpflege Kaugummi zuckerfrei Kritisch
3 JETgum Flavour Euka Menthol Strong Kritisch
4 Fresh&Free Kaugummi Xylit Pro - Spearmint (Gumlink) Kritisch
5 JETgum Zahnpflegekaugummi Strong Mint Kritisch
6 KerryGum Premium-Kaugummi Flüssiger Mint Kern Kritisch
7 Roelli Alprausch Peppermint, Sugarfree Ungenügend
8 Vademecum Kaugummi Pfefferminz Ungenügend
9 Ralf Baders Gesundheit Mundhygiene Kaugummi mit Grüntee und Teebaumöl Ungenügend
10 Wrigley's Airwaves Green Mint Ungenügend
11 Wrigley's Orbit Spearmint Sugarfree Ungenügend
12 Wrigley 5 Electro ... Spearmint Sugarfree Chewing Gum Ungenügend
13 Wrigley's Doublemint Chewing Gum Ungenügend
14 Wrigley`s Orbit Peppermint Ungenügend
15 Wrigley's Orbit Professional white Spearmint Ungenügend

Gemeinsam mit elf Partnerorganisationen überprüft Greenpeace Konsumprodukte auf soziale und ökologische Kriterien und ob Tierschutz bei der Herstellung berücksichtigt wurde. Die Ergebnisse lassen sich in einer Online-Datenbank abrufen.

Kontakt

Österreichischer Verband der
Herz- und Lungentransplantierten

Obere Augartenstraße 26-28/II/1.09
1020 Wien

Telefon: +43 (0)1 5328769
E-Mail: verband@hlutx.at

Unser Spendenkonto

Bankverbindung: Erste Bank

IBAN: AT762011128943599100

Folgen Sie uns auf

facebook logo